Montag, April 24, 2006

Der erste Unitag zur Hälfte vollbracht.


Barenboim kritisiert Olmert

Musik

Der israelische Dirigent Daniel Barenboim hat die Politik des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert gegenüber den Palästinensern kritisiert. Die einseitigen Rückzugspläne seien "falsch" sagte Barenboim, Generaldirektor der Deutschen Oper Berlin, in Wien. Eine von beiden Seiten gefundene und akzeptierte Regelung sei notwendig. Die ganze Welt, hauptsächlich aber Israel, müsse für die Palästinenser annehmbare Lebensbedingungen schaffen. "Man muß", so Barenboim, "eingestehen, daß die Gründung Israels mit der Vertreibung von Palästinensern verbunden war. Also kann man von den Palästinensern nicht verlangen, das Existenzrecht Israels zu akzeptieren." Allerdings müßten auch die Palästinenser akzeptieren, daß sich die Realität geändert habe und Menschen nach Israel gekommen seien: "Man kann von ihnen verlangen, die Existenz Israels anzuerkennen." dpa

Artikel erschienen am Mo, 24. April 2006

Hä??? à Man muß "eingestehen, daß die Gründung Israels mit der Vertreibung von Palästinensern verbunden war. Also kann man von den Palästinensern nicht verlangen, das Existenzrecht Israels zu akzeptieren.“ […] Allerdings […] „kann von ihnen (den Palästinensern) verlangen, die Existenz Israels anzuerkennen."

Gibt es einen Unterschied zwischen akzeptieren und anerkennen??? Bedeutet das vielleicht, dass sie leider die Realität anerkennen müssen, momentan diesen Staat nicht übernehmen zu können, den sie sowieso nicht akzeptieren? Ich verstehe das nicht, ich bin aber auch kein Dirigent.