Dienstag, Mai 23, 2006

Der Weltkirchenrat traut sich was!


GENF (inn) - Nach Ansicht des Weltkirchenrats trägt Israel die alleinige Verantwortung für die derzeitige Krise im Nahen Osten. Das gab der Rat bei einem Treffen seines Exekutivkomitees in Genf bekannt.

"Die Aktionen gegenüber den Palästinensern können weder moralisch noch politisch oder gesetzlich gerechtfertig werden", so der Weltkirchenrat. Die Israelis hätten die Situation an einen Punkt gebracht, von dem kein Zurück mehr möglich sei.

Weiterhin forderte der Rat Israel zu einer gerechten Verhandlung der Grenzen mit den Palästinensern auf. Die aktuelle Lage diesbezüglich sei "entsetzlich".

Das Exekutivkomitee bat seine 340 Mitgliedskirchen in über 100 Ländern, sich "solidarisch mit den Bewohnern beider Seiten zu zeigen". Zudem sollen sie eine "legale Form von Druck anwenden, um einen Frieden voranzutreiben", wie die Tageszeitung "Jerusalem Post" berichtet. (ms)


Wenigstens eine Organisation traut sich mal die Wahrheit zu sagen. Um welche Aktionen es sich genau handelt, die der Rat meint, weiß ich nicht, wahrscheinlich um solche vom Kaliber eines Rückzugs aus dem Gaza-Streifen. Interessant, dass dieser Rat sich nicht mit dem auch irgendwie moralisch, politisch und gesetzlich fragwürdigen Verhalten der muslimischen Mehrheit der christlichen Minderheit gegenüber in den Palästinensergebieten abgibt.
Man muss schon einer Religion nachhängen, die sich schon in ihrer Gründungsgeschichte einen kapitalen logischen Widerspruch leistet (Kreuzigung nun als Erlösung der Menschheit oder als Menschheitsverbrechen??? - Was jetzt?) um Israel als den Schuldigen an der jetzigen Situation zu erkennen. Es sind ja weniger die israelischen Selbstmordattentäter die regelmäßig durch Explosion in Diso-Warteschlangen ihren Friedensbeitrag zu leisten versuchen und es sind auch nicht die israelischen Politiker, die vor Begeisterung beinahe in Tränen ausbrechen, wenn sie darüber fantasieren, wie wunderbar es doch wäre, bei Anschlägen sowohl Juden als auch Amerikaner zu ermorden. Allah es wäre großartig!
Und mit welcher Geste versuchten die Palästinenser nach dem Israelischen Rückug aus dem Gaza-Streifen ihrerseits den Konflikt zu entschärfen?: mit der Wahl der Hamas, die alle Uhren wieder auf Anfang stellt - nicht das sie unter Arafat viel weiter waren, aber immerhin sprach der wenigstens auf Englisch nicht mehr von glorreichen Attentaten und der Vernichtung Israels. Das ist jetzt anders.

Man wünscht den Verfassern dieser Weltkirchenrats Einschätzung, dass sie nach Bethlehem oder Ramallah versetzt werden, auf das sie auf Seiten der Opfer Opfer sein dürfen.