Dienstag, Mai 23, 2006

"Zensurfilm geht keinen Weg allein" (erste Strophe der Zensurhymne)



Kulturtipp: Von der etablierten Blogger-Gemeinde weitgehend ignoriert, entwickelt sich seid längerem eine interessante neue Szene. Es handelt sich bei ihr um Menschen, deren finanziellen Ressourcen und/oder EDV Kenntnisse so bescheiden sind, dass sie einfach illegale Bloggs auf bestehenden Homepages gründen. So genannte Kuckucks-Bloggs. Ein solches befindet sich auch auf www.zensurfilm.de und es lohnt sich, dort hin und wieder reinzuschauen. Es scheint, als ob die Kuckucks-Blogger ihre Illegalität gerade durch besonders beeindruckende literarische Ergüsse zu entschuldigen versuchen. Nach dem Motto: Kultur macht aus Unrecht Recht. Hier geht es zum Kuckucksblog-à>> http://www.zensurfilm.de/35304.html

---

Übrigens, allen die sich Fragen, warum ich heute Abend überhaupt einen Bloggeintrag schreibe, anstatt auf der großen Zensurfilm Party zu sein (auf der nochmals alle Highlights aus drei Jahren kreativer Arbeit präsentiert werden) kann ich nur antworten: Ich weiß es nicht, an mir lag es nicht!

Da ich euch also nicht mit dem neusten Tratsch von diesem Ereignis füttern kann, möchte ich euch stattdessen an eine Zeit erinnern, als die Zensurwelt noch in Ordnung war -à Zum Beispiel an die Zensurfilm Kultnews vom 17.Mai 2004. In ihr hieß es:

17.Mai 2004: 2te Weltpremiere am 18 Mai!!!!! Auf dem Gelände der Universität Mainz findet am Dienstag den 18 Mai die 2te Weltpremiere des neuen Zensurfilm Film "Shame on you Mr.Dragon" statt! Den Startschuss zu diesem Ereignis gibt Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl, der gemeinsam mit Zensurfilm-Produzent Haiko Hörnig aus Oggersheim anreisen wird.[…]

Beinahe auf den Tag genau vor zwei Jahren fand das bis dahin größte Zensur-Event statt. Ja, ja, dass waren noch Zeiten…:

19.Mai 2004: 2te Weltpremiere erfolgreich verlaufen!! 20 minütige Standing Ovations gab es am 18 Mai für die Zensurfilm Komödie "Shame on you Mr.Dragon". Viel Lob aber auch Kritik gab es für das politisch umstrittene Werk. Für Aufregung sorgte neben dem Film der Diebstahl der geschossenen Premiere-Fotos. Kamera und Foto-Filme waren nach der After Show Party unauffindbar. Glücklicherweise beauftragte Zensurfilm einen stadtbekannten Maler und Osterei Künstler um Impressionen des Abends festzuhalten. Die Öl Gemälde werden morgen in den Kult--Kult-News erscheinen.