Freitag, Juni 30, 2006

Argentinien ist raus :- (

Leider ist mein Turnierfavorit Argentinien gerade aus dem Turnier geflogen.
.
Das Spiel gegen Deutschland war trotz vieler Fouls und auch ohne die ganz großen Glanzlichter dennoch spannend. Die Argentinier spielten überlegen und technisch lagen einige Klassen zwischen Tricksern wie Riquelme und den Deutschen, die es wohl nie lernen werden, eine lange Flanke mal so anzunehmen, dass ihnen der Ball dabei nicht vom Fuß springt. Gerade in der ersten Halbzeit dominierten die Argentinier deutlich. Merkwürdigerweise ließen sie nach ihrem Führungstreffer nach und so kam es dann auch noch zum Ausgleich. In der Verlängerung tat sich nicht mehr viel, weswegen die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen musste. Spätestens jetzt wird wohl niemand mehr Klinsmann wegen seine Entscheidung in der Torwartfrage kritisieren dürfen, denn Lehmann hielt zwei Schüsse und avancierte so zum Matchwinner.
.
Allerdings halte ich nicht diese Paraden für Spielentscheiden, sondern die Geschehnisse um die verletzungsbediente Auswechslung des argentinischen Schlussmanns.
Miroslav Klose foulte ihn innerhalb des Fünf-Meter Raums so heftig, dass er ausgetauscht werden musste. Dadurch stand dem argentinischen Trainer ein Wechsel weniger zur Verfügung (abgesehen davon, dass der ausgewechselte Torwart bekannt für seine Elfmeterstärke ist). In einem Spiel, dass bis in die Verlängerung geht und mit einem Ersatzkader, der ebenfalls aus großartige Fußballern besteht, ein schwerer Schlag.
,
Obwohl die Argentinier wesentlich mehr Spielanteile hatten, darf aber auch nicht ihre Abschlussschwäche übersehen werden. Prozentual wird ihre Mannschaft zwar mehr Spielanteile gehabt haben, doch resultierten daraus kaum Torchancen. Umgekehrt konnte Deutschland seine seltenen Torszenen effektiver nutzen.
h
Von daher handelt es sich auch nicht um einen skandalösen Sieg der Deutschen, zwar hätte Argentinien ihn eher verdient, doch nicht notwendigerweise. Die Deutschen hielten gut dagegen, weswegen ihr Weiterkommen auch in Ordnung geht. Argentinien ist an seinem Turnieraus selbst Schuld, sie entwickelten trotz ihrer Überlegenheit zu wenig Torgefahr. Sie kombinierten immer wieder wunderbar bis vor den Strafraum und auch in ihn hinein, doch konnte man den Eindruck gewinnen, dass sie den Ball auf diese Art hinter die Linie tragen wollten. Hätten sie einige Male den Abschluss schneller gesucht, als immer noch den einen Kurzpass mehr zu spielen, sie wären wohl als Sieger vom Platz gegangen.
h
So hat nun also die deutsche Mannschaft gewonnen und auch ihre Leistung war ansprechend, wenn auch deutlich die verschiedenen Fußballmentalitäten zu erkennen waren.
Hier die leichtfüßigen Argentinier, da die… weniger leichtfüßigen, dafür effektiveren Deutschen.