Freitag, Juni 30, 2006

Ein Interview ohne Folgen für die Berichterstattung

Der SPIEGEL, spezialisiert auf kritiklosen Gedankenaustausche mit Verbrechern, flehte in einem aktuellen Interview den Hamas Führer an, doch bitte auf die SPIEGEL Sichtweiße des Nahostkonflikts (die da heißt: Israels Schuld 50 + X) einzuschwenken. Dafür baute er ihm immer neue Brücken, die dieser jedes Mal sprengte, weil ihm die tatsächlichen Ziele seiner Terrororganisation wichtiger sind, als die verklärten Wunschvorstellungen der SPIEGEL Lesers, die noch immer sehen wollen, dass sich verzweifelte Palästinenser gegen mörderische Nazi – Juden wehren.
-
Die Hoffnung, dass der SPIEGEL diese an Klarheit nichts zu wünschen übrig lassenden Aussagen zum Anlass nimmt, sich dementsprechend dieser Wirklichkeit zu beugen, ist aber geringer als ein baldiges Ende der palästinensischen Gewalt gegen Israel. Schon bald wird er irgendwelche gemäßigten Hamas Funktionäre ausgraben und in sie seine Hoffnungen projizieren.
-
Hier nun die wichtigsten Aussagen von Marzook, die man sich in den Redaktionsräumen des SPIEGELS bitte über jeden Schreibtisch hängen sollte!!!:


Abu Marzook*: Doch, denn unser Vorgehen beruht auf derselben Strategie, und der ordnen sich alle unter. Und diese Strategie ist, der Besatzung Palästinas Widerstand zu leisten. Ein Teil der Hamas verfolgt dieses Ziel auf politischer und einer auf militärischer Ebene.


Abu Marzook**: Davon ist in dem Papier keine Rede.

Abu Marzook: Die Hamas hat immer ganz klar gesagt: Wir werden die Besatzung niemals irgendwo hinnehmen, weil sie nicht rechtmäßig, nicht richtig und nicht gerecht ist.

Abu Marzook: Die Gewalt wird so oder so niemals enden. Wir stehen auf der schwächeren Seite und tun, was wir tun können. Die Palästinenser haben keine andere Wahl.

Abu Marzook: Nein, es gibt keine Spaltung, sondern nur verschiedene Herangehensweisen. Die Regierung, der militärische Flügel und das politische Büro, alle verfolgen dieselbe Strategie, nur arbeitet eben jeder entsprechend seiner Aufgaben.


Abu Marzook: Wir hatten nie vor, uns zu wandeln. Das palästinensische Volk lebt unter Besatzung, also sind wir weiterhin eine Widerstandsbewegung.


Abu Marzook: Doch, natürlich. Auf der anderen Seite sind wir aber keine Regierung wie die irgendeines anderen, unabhängigen Staates. Wir sind eine Regierung unter Besatzung. Und die Aufgabe einer solchen Regierung ist, Widerstand zu leisten, auf jede mögliche Art und Weise.


Abu Marzook: Nein. Ich denke, dass unsere Strategie erfolgversprechend ist und die Palästinenser schließlich auf den Weg bringen wird, ihren eigenen Staat aufbauen zu können


-
-


* Auf die Frage, ob der politische und militärische Bereich der Hamas nicht miteinander kooperieren.
** Zur Frage der impliziten, indirekten, schüchternen, irgendwie oder ansonsten Annerkennung Israels.