Montag, Juni 19, 2006

Neue Historiker sind für alle da - Benny Morris über die Selbstwahrnehmung der Palästinenser

Eines der Charakteristika der palästinensischen Nationalbewegung ist seit jeher, dass der Palästinenser sich als ewiges Opfer anderer sieht – osmanische Türken, britische Beamter, Zionisten, Amerikaner – und dass er einfach nicht sehen will, dass er zu einem großen Teil Opfer seiner eigenen Fehler und Niedertracht ist. Palästinensischer Weltanschauung zufolge haben Palästinenser nie auch nur einen falschen Schritt getan; ihr Missgeschick ist seit jeher die Schuld der anderen. Unumgängliches Korollar dieser Weigerung, die eigene Rolle in der eigenen Geschichte anzuerkennen, ist ein unaufhörliches Gewinsel – anders, so fürchte ich, kann man es nicht nennen – an die Adresse der übrigern Welt, die Palästinenser vor etwas zu retten, was sie für gewöhnlich selbst verschuldet haben.