Sonntag, Juni 25, 2006

Ratespiel

Kann jemand etwas mit dem Namen Harry Giese anfangen? Er war unter anderem die deutsche Synchronstimme des Schauspielers Reinhold Schünzel, der aufgrund seiner jüdischen Abstammung vor den Nazis aus Deutschland fliehen musste. Außerdem bewarb Giesens Stimme 1960 im Trailer das Anti-Nazi Werk Sein oder nicht sein von Ernst Lubtisch. (18 Jahre nachdem dieser in den US-Kinos lief.)

Soweit so unspektakulär – wenn man aber weiß, dass Giese der Sprecher der NS Wochenschau war und auch für Propagandafilme wie Der Ewige Jude zur Verfügung stand, wird die Sache doch etwas makaber.