Freitag, Juli 07, 2006

Panzer, Steine, Explosionen

Dank der aktuellen Ereignisse in Israel füllen sich die Spalten der Zeitungen und die Sendeminuten in den Nachrichten wieder einmal mit Lügen, Halbwahrheiten und plumpen Relativierungen diesen Konflikt betreffend. Anstatt sich immer wieder über die jeweils aktuellsten Auswüchse dieses Journalismus aufzuregen, sollte das Phänomen an sich einmal betrachtet werden. Welche Gründe kann es geben, in der Nahostberichterstattung die Wahrheit gegen eine zurechtgebastelte Gegen-Realität zu ersetzen? Ich weiß es nicht! Ich weiß es nicht weil…

.

.

… der Grund für den Konflikt eben nicht besonders kompliziert ist, sondern in einem Satz zusammengefasst werden kann: Die Araber, die schließlich das palästinensische Volk erfanden, weigern sich den Fakt eines jüdischen Staates anzuerkennen. Das war der Auslöser für alles kommende!

.

… für jeden Menschen, der sich für Werte wie Demokratie, Menschenrechte oder Meinungsfreiheit einsetzt, die Parteinahme für Israel geradezu eine Selbstverständlichkeit sein müsste.

.

… die Parteinahme für die "palästinensische Sache" der für eine terroristische Vereinigung gleichkommt. Die Palästinenser haben genau zwei Feinde, dass sind ihre eigene Elite und die arabischen/muslimischen Staaten. Es dürfte wohl in Israel und der israelischen Armee niemanden geben, der so wenig Achtung vor den Palästinensern hat, wie deren eigenen Führer von Hamas oder Fatha.

.

... die Palästinenser im Januar endgültig Politik gegen Terror eintauschten und nur Ignoranten die Wahl der Hamas mit dem Verweiß auf Demokratie verteidigen können. Demokratie endet eben nicht damit auf demokratischem Wege an die Macht gekommen zu sein, sondern fängt im Gegenteil erst da an. Für die Hamas- Verehrer hier mal ein paar Erinnerungen daran, was in Demokratien so Sitte ist: man erklärt nicht einfach alle Verträge einer Vorgängerregierung für nichtig, nur weil sie einem nicht passen (z.B. Annerkennung Israels)! Man hält sich keinen Privatarmee! Man beteiligt sich nicht an terroristischen Aktivitäten wie Geiselverschleppungen oder Raketenangriffe auf Nachbarstaaten (ganz besonders nicht auf solche die man weder direkt noch indirekt Annerkennen will!) Man begrüßt Selbstmordattentate auf Zivilisten nicht ausdrücklich!

..

… am Israelischen Friedenswillen kein Zweifel bestehen kann, während in palästinensischen Schulbüchern und offiziellen Landkarten Israel weiterhin nicht auftaucht.

.

… die Palästinenser als einzigen Exportschlager Terror vorzuweißen haben.

.

… Israel das einzige Land im Naheon Osten ist, indem Araber als vollwertige Menschen zählen, mit allen Bürgerechten und anderen Freiheiten, von denen ihre Brüder in den umliegenden Diktaturen nur träumen können - weswegen eine überwältigende Mehrheit der israelischen Araber in Umfragen immer wieder betonen, das sie selbst dann nicht in einem Palästinenserstaat leben wollen, wenn sie dafür ihren Wohnort nicht wechseln müssten.

.

… die Palästinenser mit zur Avantgarde in der Verbreitung des islamischen Antisemitismus gehören.

.

… Israel bis heute ständig ausgeschlossen, boykotiert und bekämpft wird, ohne das diese Tatsache den Medien überhaupt eine Erwähnung Wert ist. Die Feinde Israels missbrauchen jede eigentlich gut gemeinte internationale Institution, solange sie damit dieser Demokratie schaden können. Das Verhalten der UNO im Bezug auf Israel ist eine einzige Schande und eigentlich Grund genug diese Organisation nicht mehr ernst zu nehmen.

.

… weil die Palästinensern sich als Opfer der Naziopfer sehen, ohne akzeptieren zu wollen, dass arabische Führer wie der Großmufti von Jerusalem enge Vertraute Hitlers waren und erfolgreich interventierten, sodass 4000 jüdische Kinder aus Ungarn doch noch vergast wurden, anstatt ins rettende Ausland gebracht zu werden.

.

.

Wie gesagt, die Gründe für die Unterstützung der Palästinenser müssen andere sein. Es kann auch nicht durch das ungleiche Kräfteverhältnisse der Konfliktparteien erklärt werden*, denn auch die türkischen Kurden oder die Basken in Spanien sind ihren Feinden hoffnungslos Unterlegen ohne das sich das in Symphatien für ihre Freiheitskämpfe ausdrückt.

.

Und die Metapher eines Kampfs zwischen David und Goliath verliert ebenfalls an Attraktivität, wenn man bedenkt, dass der palästinensische David nicht mit einem Stein auf Goliath losgeht, sondern mit einem Sprengstoffgürtel dessen Frau, seine Kinder und einige weitere Unschuldige zerfetzt.

.

Die Frage bleibt also unbeantwortet, vielleicht will aber auch das Publikum keine so deutliche Abgrenzung zwischen terroristischen Palästinensern und verzweifelt - ratlosen Israelis. Oder vielleicht ist es auch einfach nur eine tolle Sache zu sehen, wie die Kindeskinder derer, denen die Deutschen beizubringen versuchten, wie schrecklich es ist Menschen zu demütigen, zu erniedrigen und zu ermorden, nichts aus diesen Lektionen in Menschenwürde lernten. Vielleicht…?

.

.

*wobei die Kräfteverhältnisse im Nahostkonflikt sowieso etwas differenzierter betrachtet werden müssen, immerhin gibt es keine zweite Volksgruppe - schon gar keine von Terroristen geführte - die über eine so weltumspannende Lobby verfügt wie die Palästinenser. Die UNO ist dafür nur ein Beispiel.