Dienstag, August 01, 2006

Die Tragödie von Kana

Was in Kana geschehen ist, ist eine Tragödie und was daraus in den Medien gemacht wurde, eine Schande. Denn, was ist die geheuchelte Empörung über Kana, wenn nicht ein weiterer Beweis für die Verachtung, die die Welt für das Leiden der Israelis übrig hat?

.

Die Feinde Israels versuchen mit höchster Motivation und immerzu in Israel das anzurichten, was sie nun den Israelis in Kana vorwerfen: den Massenmord an Unschuldigen.

.

Wo bleibt denn der Aufschrei der Empörung, wenn ein Selbstmordanschlag in Tel Aviv stattfindet, oder Raketen auf Israel abgeschossen werden? Da wird dann nicht von Tragödien gesprochen, sondern von Gewaltsprialen.

.

Ist es moralisch etwa weniger verwerflich, mit voller Absicht Unschuldige zu ermorden? Die Reaktionen auf Kana scheinen eine eindeutige Antwort darauf zu geben.

(Ganz abgesehen davon, dass die Hintergründe der Ereignisse in Kana mitnichten endgültig geklärt sind. Man lese hierzu z.B.: das, das und das.)

.

Das Entsetzen über Kana kann auch nicht aus Mangel an "Alternativen" so immens (oder sollte man vielleicht besser sagen: Unverhältnissmäßig?) gewessen sein. Denn:

.

Zwei Tage vor dem Tod des ersten libanesischen Zivilisten durch die Luftangriffe der israelischen Luftwaffe, wurden in Bagdad 42 Sunniten von einer schiitischen Miliz abgeschlachtet. Die Mörder stellten eine Straßensperre auf, und sortierten die Zivilisten nach ihrer Religion: Schiiten durften weiterfahren, Sunniten wurden erschossen. Keines der Opfer war bewaffnet. (hagalil)
.

Ob eine Tragödie also wirklich eine ist, hängt primär von den Tätern ab. Ein schönes Entsetzen ist das!

5 Comments:

At 01 August, 2006 17:18, Anonymous his böller said...

keine Tragödie, sondern Mord, das Entzetzen ist verständlicher Weise größer, wenn ein 'demokratischer Staat' solche Verbrechen begeht, als wenn es nicht zu kontrolierende Terrorbanden im Irak oder sonstwo tun. Die Terrorbanden kannst du mit Protest nicht erreichen, eine auf westlichen Werten basierende Demokratie sollte man zur Räson bringen können, dass Problem ist nur, Israel darf so viele Zivlisten töten wie es will, weil der große Bruder Usa die Legitimation für das Abmetzeln unwerten libanesischen Lebens gegeben hat.

 
At 01 August, 2006 18:02, Anonymous fridgebuzz said...

@ his böller

Ja und deswegen entsteht auch kein effektiver Protest, solang die Europäer sich gegen die Usa im Sicherheitsrat nicht behaupten können und deutsche Politiker immer noch auf Kuschelkurs mit Israel sind.

 
At 02 August, 2006 04:59, Anonymous Anonym said...

"Das Entsetzen über Kana kann auch nicht aus Mangel an "Alternativen" so immens (oder sollte man vielleicht besser sagen: Unverhältnissmäßig?) gewessen sein.
[...]
Ob eine Tragödie also wirklich eine ist, hängt primär von den Tätern ab. Ein schönes Entsetzen ist das!"


Hm, die 3000 von Islamisten am 11.09.2001 absichtlich getöteten Amerikaner haben definitiv ein größeres mediales Echo hinterlassen als die seitdem sicherlich dreimal so vielen von westlichen Armeen versehentlich getöteten Einwohner arabischer Staaten.

 
At 02 August, 2006 13:23, Anonymous Der Doktor said...

Ich stimme His Böller (witziger NAme !!!!) und fridgebuzz vollkommen zu. Solange die Usa udn Deutschland Marionetten der ISraelis (auch der amerikanischen) sind, gibt es keine Aussicht auf Frieden im Nahen Osten und weltweit! Kein Kuschelkurs mit Puppenspielenden Mördern!!
Und auch der anonyme über mir hat recht, wenn er die Anschläge am 11 Septmeber anzweifelt!

 
At 03 August, 2006 01:06, Anonymous Anonym said...

Ich zweifle die Anschläge nicht an, und auch nicht die Urheberschaft Al Quaidas. Ebensowenig glaube ich, dass die Amerikaner (die Regierung und die Militärführung; nicht unbedingt jeder einzelne Soldat) absichtlich unschuldige arabische Zivilisten tötet.

Ich wollte nur ein Gegenbeispiel zur vom Fuchsbau vertretenen These bringen, dass versehentlich vom Westen getötete arabische Zivilisten generell mehr mediale Aufmerksamkeit erfahren als absichtlich von radikalen Islamisten getötete westliche Zivilisten.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home