Mittwoch, August 02, 2006

N-tv


.

Nach drei Wochen Nahostkonflikt wird es den Ntv Zuschauern offensichtlich langweilig. Der Sender reagierte sofort auf die nachlassende Kriegsbegeisterung und dachte sich etwas aus, was wie die Kreuzung zwischen Wetterbericht und Briefing wirkt.

Das sieht dann so aus, dass ein Moderator zum x-ten Mal die Fakten erläutert, während hinter ihm ein offensichtlich GoogleEarth generierter Naher-Osten endlich einmal das machte, wovon alle deutschen Experten träumen: Auf sie hören. Wenn die Sprache auf Israel kommt, genügte ein Knopfdruck und schon ist der Übeltäter im Bild, wenn die Aufmerksamkeit auf den Libanon gerichtet wird, klick, und schon kann der Zuschauer den Zedernstaat bestaunen. Nie bewegte sich so vieles so problemlos in Nahost. Zwischendurch erläutert der Experte dann noch, wie klein die betroffenen Länder sind und spätestens, wenn er verrät, dass der Libanon die Golanhöhen von Israel zurückhaben will, merkt man, was diese animierte Show für ein Unsinn ist.