Montag, Oktober 02, 2006

Über Studenten


.

Es gibt vieles, was ich an meinen lieben Mitstudenten ziemlich dämlich finde. Dass sie unpolitisch sind, keine eigene Meinung haben, Antiamerikanismus für ein politisches Statement halten und es als einen Akt gelebter Toleranz ansehen, einen Döner einkaufen zu gehen - um nur einige Beispiele zu nennen.

.

Größtenteils handelt es sich bei den Studenten doch um rückratlose Karrieremenschen, die alles dem großen Ziel unterordnen, später einen genauso tollen Job wie Mama oder Papa zu bekommen. An besten den Job von Mama oder Papa. Dagegen wäre ja nichts einzuwenden, wenn diese Zielstrebigkeit nicht mit einem völligen fehlen einer eigenen Meinung und einer unfassbaren Autoritätshörigkeit einhergehen würde. Aufbegehren gegen Respektspersonen wie Professoren ist völlig out, weil dies ja die angestrebte Verwandlung in Mama oder Papa verhindern könnte. Darum lässt man sich so ziemlich alles gefallen und muss sich Widerworte nur aus dem Grund nicht abgewöhnen, weil man sie sich ja nie angewöhnt hatte.

.

Der geistige Horizont endet genau dort, wo der Lernstoff für das Studienfach an seine Grenzen gelangt. Interesse an politischen oder gesellschaftlichen Themen fehlt. Auf dem Höhepunkt des Karikaturenstreits gab es Kommilitonen, die mich nur fragend anblickten, als ich ihre Meinung dazu erfahren wollte: „Welcher Karikaturenstreit?“

.

Fatalerweise halten sich aber ausgerechnet solche Leute für richtig unbequem und querdenkerisch. Darum verliert der offenbar ironisch gemeinte Titel eines Schüler/Studentenzeitung (Schüler und Studenten werden in diesem Text synonym verwendet) ihren Witz, wenn sie sich Spießer nennt und von ebensolchen gelesen wird. Die meisten Studenten können sich doch sicher nicht an gravierende Meinungsverschiedenheiten mit ihren Eltern erinnern. Dafür sorgt schon die Unbildung, die ein wunderbarer Streithemmer ist, denn, wo keine eigene Meinung ist, da muss diese auch nicht verteidigt werden.

.

Darum ist der Name Spießer vor allen eine zutreffender Bezeichnung der Leserschaft, den man bitte (leider) nicht falsch verstehen sollte. Vielleicht bildet sich aus der jetzigen Studentenschaft sogar der neue Über-Spießer heraus. War es bisher doch wenigstens so, dass man erst zum Spießer werden musste, so hat sich dies mittlerweile geändert - viele Studenten sind es schon, waren nie etwas anderes und werden auch nie etwas anderes sein.

.

(Das wollte ich schon lange mal zu diesem ätzenden Zeitungsnamen schreiben.)

4 Comments:

At 03 Oktober, 2006 12:36, Anonymous Anonym said...

Hm, trotzdem ist mir jeder "unpolitische" Jugendliche lieber, als der Karnevalsverein der politisierten Studentenschaft. Erinnere dich nur an die Friedensveranstaltungen während des Irak-Krieges. Der typische engagierte Jugendliche ist ja per se fast immer eine Pest. Diese Studienrats-Empörtheit und dann gehen sie zur grünen Jugend oder Antifa oder Amnesty International oder (schauder!) zu Attac. Dabei gut ausgestattet mit einem umfassenden Halbwissen, immer schön selektiv das eigene Im-Recht-Fühlen unterfütternd. Ich komme aus Freiburg und habe vielleicht zu viel pro-marxistische Kloprosa gelesen, aber um ehrlich zu sein atme ich immer auf, wenn jemand zu irgendwas nichts zu sagen hat und es dann auch lässt. Informieren muss man sich dagegen schon. Es kann nicht sein, dass Kommilitonen von den Fast-Anschlägen in deutschen Zügen einfach nichts mitbekommen haben. Aber mit Engagement sollte man m.E. immer vorsichtig sein und sich selbst befragen, ob man sich nicht vor allem für die Pflege des eigenen Narzissmus engagiert.

Gruß,

Johannes

 
At 03 Oktober, 2006 15:31, Blogger Fuchsbau said...

@Johannes

Ein guter Kommentar und hierbei:

"Aber mit Engagement sollte man m.E. immer vorsichtig sein und sich selbst befragen, ob man sich nicht vor allem für die Pflege des eigenen Narzissmus engagiert."

stimme ich dir absolut zu.

 
At 04 Oktober, 2006 15:15, Anonymous Anonym said...

Unsere Leser haben wirklich noch einen weiten Weg vor sich, um Spießer zu werden. ;-)

Viele Grüße, Robert
spiesser.de

 
At 04 Oktober, 2006 23:40, Anonymous Der Doktor said...

Hehe, spießige Antwort, sie Spiesser-Redakteur. Sie raffen? ;)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home