Dienstag, Oktober 03, 2006

Das Studieverzeichnis


.

Seit einigen Wochen gibt es das so genannte Studieverzeichnis* im Internet. Dies ist eine online Plattform, auf der sich Studenten anmelden können und mit etwas Glück findet man dort sogar Leute wieder, zu denen der Kontakt abgebrochen war. Noch mehr Glück hat man aber, wenn der Kontakt aus guten Gründen abbrach, man aber trotzdem neugierig ist und jetzt die Möglichkeit besteht, sich anonym etwas auf dem Laufenden zu halten. Insgesamt also eine nette Idee.

.

Damit es den Mitgliedern aber nicht nach kürzester Zeit langweilig wird, besteht die Möglichkeit, Gruppen zu gründen oder beizutreten. Von dieser Option wird rege Gebrauch gemacht. Die allermeisten sind purer Nonsens (Die besten Zitate des Studiums), manche etwas Regionalpatriotisch (Pfälzer) und weil die Betreiber der Homepage offenbar ziemlich großzügig sind, was die Themen und Meinungen angeht, die dort vertreten werden, hat sich auch eine Subkultur ziemlich krasser und kranker Gruppen herausgebildet.

.

Das Rotkehlchennest hat mir eine kleine Liste gesendet, die keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann, aber einige nette Beispiele bereithält.

.

Bei der Christlich Islamische Freundschaft möchte man zu Beginn noch meinen, dass so eine Gruppe doch absolut okay ist. Doch die Selbstbeschreibung lässt an dieser Auffassung dann einige Zweifel zu. Geht es in ihr doch darum, die „Stimmungsmache gegen den Islam seitens Amerika oder generell des großkapitalistischen Westens“ anzuprangern. Okay, das ist schon eine schön Realitätsabgewandte Sicht auf die Welt, aber wenigstens mit einer Selbstdefinition. Auf so etwas kann die Gruppe Antiamerikanische Volksfront getrost verzichten, der Name ist nun mal Programm.

.

Weil es aber auch unter Studenten viele NICHT antisemitische Kritiker Israels gibt, machen sich natürlich auch einige Gruppen Gedanken um dieses Land. Kein Verständnis für Israel heißt es dann salopp und obwohl außer dieser Feststellung nichts Weiteres dasteht, fanden sich doch Leute ein, die sich mit dieser Forderung identifizieren können. „Jawohl, kein Verständnis für Israel, endlich spricht es mal jemand aus!“

.

Als nächstes gibt es noch jene, die sich an dem "Tabu" stören, dass man Israel in der Öffentlichkeit nicht kritisieren darf. Dagegen lehnt sich die Israel-öffentlich-kritisieren-können-Gruppe auf. Der Gründer nennt in der Selbstbeschreibung unter anderen folgendes Motiv: Ich hab diese Gruppe ins Leben gerufen, weil ich der Meinung bin, wir Deutschen sind gegenüber Israel immer noch zu gehemmt.“

Außerdem sehe sich Israel immer noch als Opfervolk, das es aber längst nicht mehr sei. Israel begehe Kriegsverbrechen, gegen die „(fast) keiner“ etwas unternimmt und den Grund hierfür kennt der öffentliche Kritisierer auch: einflussreiche Juden im US Senat!

Selbstredent, so weiß er weiter zu berichten, wird der Holocaust instrumentalisiert, letztmals bei der Räumung des Gazastreifes und es ist natürlich korrekt, wenn Palästinenser israelische Teenager in die Luft sprengen, Kinder ermorden und in Cafes explodieren, anstatt was zu trinken zu bestellen, denn: „ man muss sich der Ausgangslage bewusst sein.“

.

Nachdem nun der Bereich Israel abgedeckt ist, muss sich auch noch jemand um die Juden in Deutschland kümmern. Dies übernimmt die Gruppe Kritiker der Politik des Zentralrats der Juden in Deutschland. In der Beschreibung heißt es: „Meines Erachtens trägt der Vorstand des Zentralrats der Juden in Deutschland durch seine Politik maßgeblich dazu bei, antisemitische Äußerungen gesellschaftsfähig zu machen, indem er bei der Wahrnehmung ihm seitens seiner Mitglieder nicht aufgetragener Aufgaben – nämlich dem unkritischen Verteidigen israelischer Politik – von dem Vorwurf des Antisemitismus äußerst großzügigen Gebrauch macht.“

.

Es gibt noch viele weitere Gruppen, die sich auf ähnliche Weise der Aufklärung und Aufdeckung des weltweiten Unrechts verschrieben haben und eines eint sie alle: Es sind auffallend oft die gleichen Spinner, die sich da immer wieder über den Weg laufen.

.

--

* Man muss Mitglied im Studieverzeichnis sein, um diese Links nutzen zu können und man muss Mitglied in den Gruppen sein, um den dortige Schwachsinn lesen zu können und man muss ziemlich gestört sein, wenn man das tatsächlich macht.

10 Comments:

At 04 Oktober, 2006 04:25, Anonymous Anonym said...

leider ist das nicht alles. es gibt auch gruppen wie "pro-israel" oder "freunde von jüdischer kultur und israel", allerdings werden studenten teilweise im studiverzeichnis, teilweise auch außerhalb, angepöbelt, weil sie dort mitglied sind. zum anderen finden sich auch in den gruppen immer spinner ein, die jegliche diskussion mit ihrem antisemitischen scheiß unterminieren. wenn es etwas subtiler geschieht, lassen sich leider zu viele darauf ein, so dass "normale" diskussionen kaum möglich sind.

 
At 04 Oktober, 2006 12:15, Anonymous Anonym said...

... und das sind STUDENTEN, man muss sich das mal klar machen, STUDENTEN, also unsere zukünftige Elite - eine deprimierende Aussicht.

 
At 04 Oktober, 2006 18:46, Anonymous Volker Pispers said...

Oh Gott, STUDENTEN - Menschen, die ihren Antisemitismus noch ernst nehmen!

 
At 05 Oktober, 2006 10:22, Anonymous Fest said...

schöne Grüße von der Buchmesse. ich bleibe bei meiner Meinung zum Thema Bedeutung des Mediums "Film": unnützer Mumpitz und Humbug! ihr J. Fest

 
At 07 Oktober, 2006 13:50, Anonymous Anonym said...

cool. Ich stimme zu!
Sehr eloquent geschrieben! Ich wünschte ich könnte das auch.

 
At 11 Dezember, 2006 12:31, Anonymous HerrOlliB said...

Nachdem ich zuerst den wunderbaren Bericht über Malte gelesen habe, bin ich nun auf den Eintrag hier gestoßen.
Eine kurze Sucheingabe und es finden sich tatsächlich zu jeder noch so fanatischen Gestalt der Weltgeschichte, Schwachmaten, die sich zu deren Ehre in eine solche Gruppe zusammen finden.
Freunde von Mao
Free Saddam
Muammar al Gadaffi Fanclub
Liste kann beliebig erweitert werden

 
At 11 Dezember, 2006 15:08, Blogger Fuchsbau said...

@HerrOlliB

es wäre ein fulltime-job, all diese freak-gruppen zu erwähnen, aber ich denke, dass man den malte als repräsentativen durchschnitt bezeichen kann und er somit nicht nur eine etwas widerliche person ist, sondenr auch ein sammelbegriff, für all die typen, die sich hinter massenmördern und antisemiten scharen.

grüße

 
At 12 Dezember, 2006 14:44, Anonymous Anonym said...

Schade das dieser Artikel so einseitig geschrieben ist.

Schade das Grupen wie:

- islamisch-jüdische Freundschaft und Dialog
- Friedens- / Klärungsgespräche zwischen Judentum und Islam
- Jüdisch-Muslimischer Dialog: Sind wir bereit Brücken zu bauen?

ODER:
- Ich kann über Mohammed-Karikaturen lachen
- Mohammed-Karikaturen-Liebhaber
- Keine Dhimmis für den Islam! Keine Unterwerfung!
- Mohammed-Karikaturen-Zeichenkurs
- "Hurra wir kapitulieren vor dem Islam"!!!
- Islam öffentlich kritisieren können!
- Islamist = Islam-Mist
- Don`t Panic! I`m not Islamic!
- Schwule, behinderte Kommunistennazi-islamisten-Alkoholiker
- Ich hab keine Angst vor Islamisten!!!
- Hilfe, Mein Vater sieht aus wie ein islamistischer Topterrorist!

nicht erwähnt werden!!!

 
At 12 Dezember, 2006 17:51, Anonymous Anonym said...

schade, dass nicht jeder begreift, dass es in diesem artikel nun mal um die antisemitischen und menschenverachtenden gruppen ging.

 
At 14 Dezember, 2006 11:40, Anonymous Dirk said...

Lieber Blogger,
Ich BIN Mitglied der Gruppe Christlich-Islamische Freundschaft, die hier 'angeprangert' und 'diffarmiert' wird. Vielleicht hättest du dir mal die Mühe machen sollen einen Blick hinein zu werfen, die Artikel zu lesen, bevor man so etwas hier verfasst.

Die Gruppe bemüht sich nämlich seit langer Zeit nur um eins : Das Verständnis zwischen den beiden Religionen zu fördern und nehmen uns dabei sehr ernst. Dabei haben wir lange genug unter "Spaßidioten" anderer aufgelisteter Gruppen zu leiden gehabt. Könnte mir einer von euch 'geheuchelten' Moralaposteln mal erklären, was an unserem Ansatz falsch sein soll? Darf man garnichtmehr über Religion reden? Ihr berichtet hier einseitig über eine der Gruppen im Studivz, die versucht etwas positives zu bewirken... traurig.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home