Montag, Januar 15, 2007

Helden deiner Kindheit brauchen deine Hilfe!



Ich hätte nie gedacht, dass Alfred Jodocus Kwak, diese naive, treugütige Ente, ein unglückliches Geschöpf sein könnte. Was mir aber vor zehn Jahren noch nicht aufgefallen ist, sticht heute umso mehr ins Auge. Das charismatische Tier, das sogar eine eigene Serie bekommen hat, ist offensichtlich schwer depressiv. Warum ist denn bisher niemanden der Hilferuf in Liedform aufgefallen?



1.) Warum bin so fröhlich, so fröhlich, so fröhlich
bin ausgesprochen fröhlich, so fröhlich war ich nie
ich war schon öfter fröhlich,
ganz fröhlich, ganz fröhlich,
doch so verblüffent fröhlich war ich bis heut noch nie

2.) Ich bin auch schon mal traurig,
so abgrundtief traurig,
dann bin ich schaurig traurig,
dann tut mir alles weh

3.) Bin manchmal leicht neuronisch,
phsychotisch und chaotisch,
war wirklich nie okotisch,
doch heut bin ich ok

4.) Bin ich deshalb so frölich,
so fröhlich, so fröhlich,
fast übertrieben fröhlich,
so fröhlich war ich nie

5.) Heut bin ich nicht verschlossen,
kein bisschen verschlossen,
ich bin auch nicht verdrossen,
das ist mir anzusehen

6.) Heut bin ich ganz gelassen,
erstaunlich gelassen,
ich kannn es gar nicht fassen,
ich kann es nicht verstehen

7.) Auch bin ich nicht mehr fröhlich,
so fröhlich, so fröhlich,
auch bin ich nicht mehr fröhlich,
dann bin ich tod nur tod

.

Ich tippe mal auf eine manische-depressive Erkrankung, die man ja heute eigentlich Bipolare-Störung nennt. Man sollte die Ente auf keinen Fall alleine lassen, da sie offensichtlich suizidgefährdet ist!

.

Update: Hier das Lied als Video, von einem Typen irgendwie so gar nicht sinnvoll begleitet.

Labels: ,