Sonntag, Januar 07, 2007

Israel: Was macht dieses Land so aggresiv?!?


.

Sueddeutsche Zeitung: Teheran warnt Israel vor Angriff

SpiegelOnline: Bei israelischem Nuklearangriff will Teheran massiv zurückschlagen

GMX: Iran will bei israelischem Angriff zurückschlagen

Focus: Iran will Angriff zurückschlagen

Stern: Iran droht mir Vergeltung


Ähh, erinnert sich noch wer daran, dass Ahmadinedschad seit Monaten nicht müde wird den Israelis mit Vernichtung zu drohen. Dass er dafür die Atombombe bauen lässt? Dass im Spätsommer 2006 der Iran durch den verlängerten Arm Hisbollah einen Krieg gegen Israel begann? Anscheinend nicht, wie sonst können solch bizarre Schlagzeilen entstehen? Nicht Israel träumt davon, den Iran zu vernichten, von daher ist diese Umverteilung der Opfer und Täterrollen skandalös. Schritt um Schritt gerät so der Unterschied in den Hintergrund, dass der Iran es in einer gefährlichen Mischung aus religiösen Fanatismus und Größenwahn als seine Aufgabe betrachtet, Israel auszuradieren, während Israel, bescheidener in seinen Zielen, schon damit zufrieden wäre, dies verhindern zu können. Würde der Iran seine Vernichtungspläne einstellen, wäre diese Krise beendet. Es gibt hier keine gegenseitige Bedrohung, wer dies behauptet, setzt die Holocaustträume des Iran mit dem Überlebenswillen Israels gleich.


Nur die wenigsten Zeitungen halten es für nötig, auf diese Unterschiede einzugehen. Darum kann nun der Iran als potentielles Opfer eines israelischen Angriffs dargestellt werden. Es wird wohl darauf hinaus laufen, dass fortan von einer gegenseitigen Bedrohung gesprochen wird und dabei die Hintergründe verloren gehen. Eine gegenseitige Bedrohung kann dem Leser ja auch viel besser vermittelt werden. In einer Konsens- und Kommpromisgesellschaft ist es schlicht nicht einzusehen, dass die Krise einzig dem Verhalten eines Beteiligten geschuldet ist.


Ähnlich wie beim Konflikt mit den Palästinensern bezahl Israel auch in diesem Fall den Preis für eine Berichterstattung, die keine Rücksicht auf Vielschichtigkeit nehmen will. Frei nach dem Motto: "Es braucht immer zwei zum streiten!"“, wird ein Krisenszenario gezeichnet, das mit der Realität wenig zu tun hat. Dabei gibt es ein anderes, wesentlich treffenderes Zitat, das die Zustände im Nahen-Osten auf den Punkt bringt: "Wenn die Araber ihre Waffen niederlegen, wird es Frieden geben. Wenn die Israelis ihre Waffen niederlegen, wird es kein Israel mehr geben.(Wenn in diesem Satz "Araber" durch "Perser/Iraner" ersetzt wird, bleibt er genauso gültig.)


Wird aber niemanden interessieren, stattdessen liest man lieber noch einmal die antisemitische Titelgeschichte des Spiegel und weiß danach, dass einem Volk, dessen Elite sich vor Jahrtausenden das Blut toter Tiere an die Ohrläppchen schmierte, alles zuzutrauen ist. Sogar der Versuch, sich der eigenen Vernichtung zu widersetzen!

Labels: , , , ,

4 Comments:

At 07 Januar, 2007 22:09, Anonymous Hamster said...

Schon klar, dass sich bundesdeutsche Medien wieder "politisch korrekt" gegen Angriffspläne Israels aussprechen. Der SPIEGEL wie immer in erster Reihe.

Allerdings liegen diese Pläne sicherlich in den Schubladen von Peretz/Olmert.

Es ist - wie immer eigentlich - unklar, ob es richtig ist den Aggressor (gemeint: der Iran :) präventiv anzugreifen oder eben Appeasement zu betreiben.

Appeasement hat ja immerhin den Ostblock ausgesessen.

Bei Adolf wars verkehrt, es stellt sich also die Frage, ob der Iran mehr "Adolf" oder mehr "Stalin&Co." ist.

 
At 08 Januar, 2007 16:21, Blogger Julius Firefly said...

Die deutsche Journaille, grobschlächtig wie sie nun mal ist, vermarktet es als Henne vs Ei (wo doch, nebenbei, ein flotter Blick zu Darwin offenbart, daß wohl Letztgenanntes zuerst gewesen sein muß), und formuliert es zwischen den (Schlag-) Zeilen als Bier vs Bierbauch. Hängen bleibt soll, daß wohl wie üblich die Juden (selber) schuld sind.

Ein neuer Tag, ein neues Lehrstück zum Thema Antisemitismus. Ist dies nun der Hennen Keule?

 
At 10 Januar, 2007 07:41, Anonymous Anonym said...

Die Journaille vermarktet hier überhaupt nichts, es wird lediglich ein Bericht der "Sunday Times" weitergeleitet, in dem es heißt, Israel plane einen Angriff auf iranische Atomanlagen. Scheinbar ist es für hyperventilierende Blogger zuweilen unerträglich, dass Zeitungen nicht wie Blogs funktionieren, dass *nicht* jeder Bericht in einer Zeitung auch gleich ein Kommentar ist, und dass es nicht automatisch Zeichen irgendeiner antisemitischen Agenda ist, wenn ein Bericht neutral formuliert ist und *nicht* in jedem dritten Satz auf diverse Globalzusammenhänge, Hintermänner und Vernichtungspläne eingeht.

Meine persönliche Meinung zur Gefährlichkeit des Iran ist übrigens recht eindeutig (und konform zur Linie dieses Blogs), nur habe ich kein Problem damit, mir diese Meinungs selbst zu bilden und sie nicht dauernd überall bauchgepinselt zu bekommen, vielen Dank auch.

multi_io

 
At 10 Januar, 2007 09:54, Anonymous Anonym said...

"in dem es heißt, Israel plane einen Angriff auf iranische Atomanlagen"

die überschriften suggerieren aber tatsächlich was anderes. und ob die mehrheit der leser sich so gut informiert, dass ihr die hintergründe bei solchen schlagzeilen klar bleiben, darf bezweifelt werden.

und dass in den artikeln nicht (!) erwähnt wird, wer hier wen vernichten will und dies als eine religiöse pflicht ansieht, hat nichts mit "neutral formulierten" sätzen zu tun, sondern könnte eher als unseriöser journalismus interpretiert werden. diese info darf nicht fehlen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home