Montag, Februar 12, 2007

Warum ist dieser Kerl eigentlich im TV?



Ich hatte mich ziemlich gefreut, als vor einigen Monaten bekannt wurde, dass Mike Krüger nicht mehr auf RTL oder Sat.1 oder wo auch immer er einem talentierteren Kollegen den Sendeplatz versperrte, auftreten durfte. Immerhin gehört dieser Kaputte zu den widerlichsten Gestalten der deutschen "Humorkultur". Nach und nach wird jetzt aber klar, dass es auch für solche talentfreien Leute, die ihr Geld durch das frisch halten von uralten rassistischen Sprüchen verdienen, immer noch eine Art Rückversicherung gibt. Egal was passiert, Kabel 1 hat noch für jeden, der keine zwei Sätze sagen kann, ohne einen Polen oder Blondinenwitz zu erzählen, eine Show in der Hinterhand.


Dieser Sender, der seine Daseinberechtigung eh ausschließlich aus der Ausstrahlung von King of Queens bezieht, ist so etwas, wie das Sicherheitsnetz für all das, was niemals im Fernsehen hätte auftreten dürfen. Ingolf Lück darf da Späße machen, ein irrer Taxifahrer darf Mitfahrende ängstigen und nun ist also auch Mike Krüger zu ihnen gestoßen. Er, ein Mann, der ausgewiesenermaßen nicht ganz so schlagfertig wie eine kürzlich verstorbene Flunder ist, sitzt nun in einem Studio und gibt über ein Headset Prominenten lustige Sprüche durch, die der jeweiligen Szene angemessen erscheinen. Ein Beispiel: Mann steht in Geschäft, Vase kippt um, Mike Krüger flüstert irgendwas in Richtung von: Oh je, die war 7000 Jahre alt!


Was lernen wir daraus? 1.) Es ist nicht witzig. 2.) Mike Krügers Gedächtnis ist in der Lage, witzlose Witze über Jahrzehnte nicht nur nicht zu vergessen, sondern auch zu verdrängen, das gilt: Siehe 1.


Warum dürfen Leute, die ihre größten Lacher auf Klassenfahrten ernteten, weil sie die besten Minderheitenwitze kannten, überhaupt irgendwo Auftreten, wo nicht rechts oben im Bild das Logo des Offenen Kanals blinkt? Es ist nur Konsequent, dass Mike Krüger auch während der Fußball-WM in einer ZDF Kabarettrunde sitzen durfte, wo er sich mit mehreren anderen - nicht weniger ekeligen Typen - darum bemühte, möglichst primitive Klischees über das jeweils thematisierte Gastland auszuplaudern. Und natürlich war er da unschlagbar, denn wenn der lustige Mike was kann, dann an der Grenze zwischen Ressentiment und plumpen Rassismus seine Lacher ernten.


Hier geht es übrigens zu meinem damaligen Artikel: Nachgetreten.

Labels: ,

15 Comments:

At 12 Februar, 2007 14:19, Anonymous Ralf Sch. said...

Lieber Gideon,
nun sei doch bitte nicht so spießig. Mike Krüger ist durchaus nicht talentlos und witzfrei. Seine große Zeit hatte er freilich in den 70ern, wo es zwar einige Ausfälle gab ("...bei der Bundeswehr tragen alle eine Slipeinlage") aber auch wirklich Lustiges und mitunter Hintergründiges. Die "Mike Krüger Show", Sat 1, 80er, wohl ebenfalls vor Deiner Zeit, enthielt allerhand Lacher, mit dem ebenfalls von Dir sicher verpönten Karl Dall.
Es gibt Komiker, die den Vorwurf der Witzlosigkeit gewiss mehr verdient haben. Ich denke hier an Pocher und allerlei andre Leutchen, die heutzutag' als Comedian durchgehen und von einer schenkelklopfenden und offensichtlich völlig verblödeten Jugend frenetisch gefeiert werden.

 
At 12 Februar, 2007 16:38, Blogger Haiko Hörnig said...

@ralf: ich versteh nicht was daran spießig ist, Mike Krügers platten Proletenhumor nicht witzig zu finden.
Und selbst wenn wir mal davon ausgehen, dass Krüger in grauer Vorzeit mal den ein oder anderen witzigen Ausrutscher hatte, schützt das nicht vor berechtigter Kritik an seinen aktuellen Verbrechen gegen den guten Geschmack. Gideon tut diesem Urgestein der deutschen Stammtischunterhaltung allerdings unrecht, wenn er ihn nur auf Minderheitenfeindliche Kalauer reduziert. Er hat auch Witze, die sich auf seine große Nase beziehen.

 
At 12 Februar, 2007 18:09, Anonymous Hamster said...

"Und natürlich war er da unschlagbar, denn wenn der lustige Mike was kann, dann an der Grenze zwischen Ressentiment und plumpen Rassismus seine Lacher ernten."

Mike ist natürlich nicht der Allerbeste, aber er ist sicherlich nicht spiessig oder rassistisch. Doof ist Mike Krüger auch nicht.

Sorry, aber dieser Beitrag war für mich der erste hier, der total daneben war. (Bei einer durchschnittlichen Zustimmungsquote von ca. 85% ;)

 
At 13 Februar, 2007 13:21, Anonymous Anonym said...

@hamster

Da tun Sie Herr Krüger aber zuviel der Ehre an. Ob er doof ist, kann man nur aus der Ferne spekulieren, und das, was man über ihn weiß, lässt in diese Richtung vie Raum für Spekulationen.

Aber wie Sie darauf kommen, Krüger nicht Spiessig zu finden, ist etwas abenteuerlich. Was ist er denn sonst. Krüger quer dem Mainstreamhumor - sicher nicht.

Wer regelmäßig Polenwitze erzählt, und zu jeder Minderheit einen passenden (abwertenden) Witz auf Lager hat, nähert sich durchaus der Grenze zwischen "harmlosen" Witzen und rassistischen Stigmatisierungen an.

 
At 13 Februar, 2007 15:12, Anonymous Hamster said...

Mike Krüger bedient den typisch deutschen Humor, der nun einfach mal misslungen ist. Er macht das relativ gesehen gut und hat den leichten Hang zur politischen Inkorrektheit, den er mit wirklich guten Leuten wie Karl Dall oder Harald Schmidt teilt. Mike Rassismus nahezulegen ist wirklich mit das Dümmste was hier jemals zu lesen war.

Übrigens haben Polenwitze und ethnisch motvierte Witze eine wichtige soziale Funktion, an dieser Stelle mal einen: "Q:Wie haindert man eine Gruppe Schwarze daran eine weisse Frau zu vergewaltigen? A:Indem man einen Basketball in die Gruppe wirft."
Ein anderes Beispiel sind natürlich die Polenwitze, die den (relativen) Hang der Polen zum Diebstahl oder Alkohol thematisieren.

Superlustig ist das ja alles nicht, aber es sind Tabubrüche, die real existierende Probleme "stammtischmässig" thematisieren und einer Verleugnung derselben entgegenstellt werden. Nach dem Motto: Wir, das Volk, sind nicht total doof.

(Selbstverständlich gibt es bei diesem politisch inkorrekten Humor auch üble Fehlfunktionen, bspw. die ekelhaften Judenwitze der Nazizeit und davor. Dennoch ist politisch inkorrekter Humor (für den Mike Krüger allerdings eher weniger steht, Gideon hat das aber nahegelegt und deshalb wird darauf auch eingegangen) zwingend erforderlich, das Nutzen/Schaden-Verhältnis gut.)

 
At 14 Februar, 2007 19:20, Anonymous Ralf Sch. said...

An Haiko und auch die anderen:
Für spießig halte ich u. a., den eigenen Geschmack, die eigene Auffassung von Humor zum Maßstab der Dinge zu machen.
Vielleicht bin ich ein Prolet, wenn ich die alten Sketche und Lieder von Mike Krüger für manchmal lustig, fast aber immer für amüsant halte. Ich finde, man macht es sich zu leicht, wenn man Krüger beispielsweise auf eine Stufe z. B. mit Fips Asmussen stellt.
Der deutsche Humor, der nicht so schlecht ist wie ihm nachgesagt wird, darf doch wohl neben Heinz Ehrhardt, Vico von Bülow, Otto Waalkes noch einige andere Facetten haben?
Auch ein Oliver Kalkofe kommt eher polternd und grobschlächtig daher - gilt allerdings keineswegs als spießig, sondern (zu Recht!) als kultig-aufmüpfig.
Übrigens wurden auch und gerade von ausländischen Künstlern rassistische Ressentiments verbraten: ich denke dabei an verschiedene Sketche von Monty Python. Das übermäßige Betonen von Vorurteilen führt nämlich z. B. auch dazu, dass sie, die Vorurteile, selbst lächerlich wirken. Dass ist etwas, was seit vielen Jahren auch von der Satirezeitschrift Titanic praktiziert wird, und was von manch einem Dummerle als politisch rechter Humor fehlinterpretiert wird.
Ich bleibe dabei: Gideons Artikel ist spießig, nicht der Humor des Herrn Krüger.

 
At 14 Februar, 2007 19:48, Blogger Gideon Böss said...

@ralf sch.

"Für spießig halte ich u. a., den eigenen Geschmack, die eigene Auffassung von Humor zum Maßstab der Dinge zu machen."

ich spreche hier weder für eine partei, noch für eine religion, noch für einen verein, sondern nur für mich. von daher kann ich nicht erkennen, wo das problem ist?

"Vielleicht bin ich ein Prolet, wenn ich die alten Sketche und Lieder von Mike Krüger für manchmal lustig, fast aber immer für amüsant halte."

ich verbiete es dir nicht, aber lade mich bitte nie zu einem mike-krüger filmabend ein!


"Auch ein Oliver Kalkofe kommt eher polternd und grobschlächtig daher - gilt allerdings keineswegs als spießig, sondern (zu Recht!) als kultig-aufmüpfig."

ich finde, dass er (zu Unrecht) als kultig-aufmüpfig gilt!

"Übrigens wurden auch und gerade von ausländischen Künstlern rassistische Ressentiments verbraten: ich denke dabei an verschiedene Sketche von Monty Python."

mike krüger und monty python sind sich so ähnlich, wie nordkorea und die usa.


"Das übermäßige Betonen von Vorurteilen führt nämlich z. B. auch dazu, dass sie, die Vorurteile, selbst lächerlich wirken."

mike krügers berufliche existenz hängt davon ab, dass vorurteile nicht aus der mode kommen, von daher kann ich bei ihm nichts aufklärerisches finde.

 
At 14 Februar, 2007 20:52, Anonymous der doktor said...

ralfund hamster haben schon recht wenn sie den guten alten mike krüger( infachkreisen die NASE genannt LOL) gegen euren spiesigkeitsvorwurf verteidigen! ich slebst bin einmgroßer fan vom politisch unkoregtem humor herr krügers! oft hintergundig, manchmal "rassisitisch"(was auchimmerdas seinsoll?), tendenziell "minderheitenfeindlich" eben alles was mna als GUTER kabarettist seinmusss um aufzurütteln und misstände anzuklagen!?!
und wie hAmster schon richtig sagt, wenn es doch so ist, dass polen "verhältnismäßig" mehr klauen als deutsche warum das dann nicht sagen dürfen?? Diese witze erfüllen einen zwecke, nämlich den der Aufklärung! Das hat Tradition! vielleicht bin ich ein rassist wie ralf schon gesagt hat aber wer ist denn der rassist? der Rassist oder der der was rassistisches/schwulenfeindliches in Hernn Krügers feine gesellschaftssatire hinein deutet?? auch darüber sollte man mal nachdenken! Auch monty pythyan haben z.B: den antisemitischen "leben des brian" gemacht und das war richtig so!!
und zum thema "spießer. Wer ist denn der spießer? der Spßieser oder der der was rassistisches in Hernn Krügers feine ironie hineindeutet??

ich werd auch weitehin u.a.über seine (große) Nase lachen.
es grüßt und bis danzig,
der doktor

 
At 15 Februar, 2007 00:48, Anonymous Ralf Sch. said...

Lieber "Doktor",
Humor ist eine schwer herzustellende Substanz (deshalb übrigens auch so selten), besonders wenn man diesbezüglich kein Talent hat. Letzteres trifft m. E. insbesondere auf Dich zu, daher in aller Bescheidenheit der Rat: Nächstmal irgendwo abkupfern - oder besser noch: den vermeintlich satirischen Stil sein lassen und einfach nur nett schreiben.

Im Übrigen dachte ich bei den geschätzten Pythons eher an Texte wie: "Sei niemals gemein zu einem Polacken, Nigger usw...."
"Brian" ist nicht ansatzweise antisemitisch, eine solche Behauptung passt nicht mal in Deinen satirisch gemeinten Beitrag, der auch sonst ziemlich misslungen auf mich wirkt.

Lieber Gideon,
da ich Deinen Blog, Deine Beiträge, ansonsten durchaus schätzte, Du aber extra noch mal fragst: Das Problem ist, dass Dein Text - der ja sozusagen im Imperativ geschrieben ist - ziemlich arrogant klingt. Auch wenn Du nur für Dich sprichst, erscheint mir das doch alles recht kleinkariert.

Du bietest hier eine Kommentarfunktion an und ich nutze diese um Dich zu kritisieren. Darf ich also zurückfragen, was diesbezüglich das (Dein) Problem ist?

Ich guck mir diese neueren Krüger-TV-Sachen nicht an, mich würde man auch nie in einen Supernasen-Film oder ähnliches hineinbekommen. Aber wer das sehen will, bitteschön!

Manch einer findet Matthias Riechling hintergründig, ein anderer schlägt sich bei den "Mitternachtsspitzen" vor Lachen auf die Schenkel. Ein Dritter versteht nie, worum es bei den Vorgenannten eigentlich geht, er kichert sich lieber über Fips Asmussen schlapp.
Es ist das gute Recht eines jeden Einzelnen, zu lachen, worüber er mag.

Ob man bei dem einen oder anderen vornehmer oder gebildeter lacht, darüber kann man streiten. Das tun wir hier ja auch gerade. Ich halte Mike Krüger jedenfalls nicht für so primitiv wie es aus Deinem Beitrag herauszulesen war.

Ich begründete dies mit seinen Liedern und älteren Sketchen insbesondere aus den 70ern, die für mich teilweise an die Tradition von Insterburg & Co. anschließen. Sofern war ich nunmal verwundert, ihn bei dir als Primitivling abgestempelt zu sehen.

"mike krüger und monty python sind sich so ähnlich, wie nordkorea und die usa."

Wer sagt denn, dass die Erstgenannten sich ähnlich sind? Es ging um die Legitimität/den Hintergrund von rassistischen Elementen in Sketchen.

"mike krügers berufliche existenz hängt davon ab, dass vorurteile nicht aus der mode kommen, von daher kann ich bei ihm nichts aufklärerisches finde."

Wenn Scherze aufklärerisch sind, dann sind sie keine Scherze mehr. Mir fiele jedenfalls kein Witz ein, der mich klüger gemacht hätte.

Vielleicht habe ich ansonsten zu lange nichts mehr von Krüger gehört oder gesehen, ich würde mich auch nicht als Fan bezeichnen. Ich besitze eine CD und kenne ihn ansonsten aus meiner Jugendzeit (TV und Radio). Wenn er jetzt von Vorurteilen lebt, ist das schwach. Früher hat er sich vorwiegend über sich selbst lustig gemacht (z. B. in einem amüsanten Song über einen ehemaligen Schulkameraden, einen Rüpel, an dem er sich als Erwachsener rächen will und dabei schlimmer als je zuvor vermöbelt wird). Solche Sachen fand ich jedenfalls gut und sehe auch jetzt keinen Grund, warum er weniger ins Fernsehen gehören sollte als beispielsweise Pilawa, "Buten und Binnen" oder die Mainzelmännchen.

Mit humorlosen Grüßen
Ralf

 
At 15 Februar, 2007 01:39, Blogger Gideon Böss said...

@ ralf sch.

"Du bietest hier eine Kommentarfunktion an und ich nutze diese um Dich zu kritisieren. Darf ich also zurückfragen, was diesbezüglich das (Dein) Problem ist?"

ehrlich gesagt habe ich gar kein problem. ich finde mike krüger atemberaubend unkomisch. das ist meine meinung dazu. ich fordere nicht, dass ein berufsverbot verhängt wird, ich fordere auch gegenüber seinen fans keine sanktionen. ich finde ihn einfach schlecht. wenn du da eine andere meinung hast, ist mir das im besten sinne egal.

"Es ist das gute Recht eines jeden Einzelnen, zu lachen, worüber er mag."

keine frage, aber es ist auch mein gutes recht, zu sagen, dass ich mike krüger sofort feuern würde, wenn ich programmchef von kabel 1 werden würde. dem niveau zu liebe.

 
At 15 Februar, 2007 21:31, Anonymous Ralf Sch. said...

Lieber Gideon,

"wenn du da eine andere meinung hast, ist mir das im besten sinne egal."

Was wiederum arrogant wäre: eine Kommentarfunktion anbieten, damit Kommentare zur eigenen, per Blogartikel kund getanen, Meinung abgeben werden können, wobei einem als Blogger die Kommentare der Leser dann aber im besten Sinne (was immer das sein mag) egal sind.

Dass Dir das im besten Sinne egal ist glaube ich andererseits nicht so richtig, denn dann würdest Du ja nicht antworten, zweimal inzwischen schon, und dabei, das kann man zwischen den Zeilen erkennen, so richtig "böss" werden (Copyright für diesen Kalauer: Mike Krüger).

Ich zumindest klick sofort weg, wenn ich etwas uninteressant finde bzw. es mir egal ist. Für mich ist das Thema Krüger nun aber erledigt, werde mir die Kommentare zu diesem Artikel also nicht mehr ansehen.

In Deinem nächsten Schmähartikel, Gideon, solltest Du Dir vielleicht Didi Hallervorden vornehmen. Da wär' ich dann wieder dabei, denn über "Nonstop Nonsens" konnte ich als Kind immer herzlich lachen.

Gruß
Ralf Sch.

 
At 16 Februar, 2007 02:30, Blogger Gideon Böss said...

"Was wiederum arrogant wäre: eine Kommentarfunktion anbieten, damit Kommentare zur eigenen, per Blogartikel kund getanen, Meinung abgeben werden können, wobei einem als Blogger die Kommentare der Leser dann aber im besten Sinne (was immer das sein mag) egal sind."

"im besten sinne egal" heißt, dass ich bemerke, dass der andere meine meinung nicht teilt und das für mich okay ist. in genau diesem sinne ist es mir auch egal, ob mich jemand für arrogant hält.

 
At 18 Februar, 2007 09:54, Anonymous Anonym said...

mike krügers berufliche existenz hängt davon ab, dass vorurteile nicht aus der mode kommen, von daher kann ich bei ihm nichts aufklärerisches finde.

Achgottachgott. Das soll dann wohl heißen, dass jeder, der über einen Polenwitz lacht, tatsächlich Polen für arbeitsscheue Autodiebe hält. Bestimmt unterdrückt Krügers Publikum damit seine angeborenen Nazi-Sympathien? Danke für diese bemerkenswerten Einsichten.

 
At 18 Februar, 2007 19:05, Blogger Gideon Böss said...

@ anonym

"Danke für diese bemerkenswerten Einsichten."

kein problem, es freut mich immer, wenn auch offenkundige idioten nicht davor zurückschrecken, kommentare zu schreibe.

 
At 24 Februar, 2007 21:50, Anonymous Anonym said...

Hallo,

ich finde Mike Krüger als einen minderwertigen "komiker" der per Zufall mit einem(oder 2 ) Liedern die Schicht der Bevölkerung erwischt hat die sowieso nicht zu viel im Kopf hat. Sein arrogantes und von sich überzeugenes Auftretten beweist, dass er als Betonbauer sicherlich besser einzuordnen wäre. Es gibt so viele gute , inteligente Komiker in der BRD dem der Krüger nicht mal das Wasser reichen kann, ABER er ist halt bekannt. Das Unterhaltungslevel in BRD ist leider so niedrig, dass fast jeder der so hässlich wie der Krüger ist und Glück hat in die Schlagzeile kommt. Eingentlich Schade.....

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home