Samstag, März 31, 2007

Waschmaschinenexperten und Waschmaschinenexpertenmeister (1)



Waschmaschinen aus Gebrauchtwarenläden können einem viel Geld sparen, wenn sie denn funktionieren. Leider tat mir meine nicht diesen gefallen. Weil aber ein Jahr Garantie besteht, wurde mir ein Techniker zugewiesen, der sich den Fall angucken sollte. Ich hatte schon bedenken, wie qualifiziert ein solcher „Techniker“ denn sein kann, der in einem Geschäft arbeitet, indem Kaffeemaschinen, Kühlschränke und andere Elektrogeräte verkauft werden, die zuvor unter Umständen die ich nicht genau kennen möchte in den Besitz dieses Ladens kamen. Aber was da eben vor mir stand, hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Sonnebrille, blaues T-Shirt - wohl ein Tribut an die Blaumänner früherer Tage - und eine braune Hose.

.

Dieser Spezialist beugte sich also über die Maschine und klotzte die verschiedenen Knöpfe und Scheiben mit einem Blick an, als ob ich ihm gerade den Area51 Alien vorgestellt hätte. Ich erklärte, dass sowohl der Trockner als auch die Waschmaschine defekt seien. Es kam zu ersten Missverständnissen. „Was sind die?“, „Defekt.“, „Defekt?“, „Ja, das Programm läuft nicht durch.“…“Ist kaputt!“, „Äh…ja, genau, kaputt.“ Wieder starrte er die nie gesehen Knöpfe an und stellte den Trockner auf zwölf Minuten ein. Nicht geschah. Die Drehuhr blieb seelenruhig auf der Zehn sitzen, anders kenne ich es von ihr nicht. Doch aus irgendeinem Grund konnte der Experte eine Bewegung ausmachen. Schon hatte der Zeiger sich auf die Neun vorgearbeitet, danach müsste die acht folgen und daraus, dass der Trockner funktioniert. Das einzige Problem war nun aber, dass sich der Zeiger beim besten Willen nicht bewegte! Irgendwann schob der Techniker seine Sonnebrille zurecht und ließ von dieser kühnen Behauptung ab. Na ja, und jetzt ist er gegangen und wir haben vereinbart, dass am Montag ein Meister kommt und die Maschine repariert. Ich bin gespannt, was da auf mich zukommt. Von irgendwem muss dieser seriöse Herr ja gelernt haben…

Labels: