Donnerstag, April 19, 2007

Jetzt wird alles gut!


.

Was habe ich gerade in einem muslimisch geprägten Viertel gesehen? Kopftücher? Ja. Dönerbuden? Ja. Internetcafes? Ja. Einen Missionar der Mormonen? Ja!!! Der Gegenschlag des christlichen Abendlandes scheint begonnen zu haben. Wer hier von wem islamisiert oder doch eher christianisiert wird, ist also noch längst nicht ausgemacht.

Labels:

7 Comments:

At 19 April, 2007 16:51, Anonymous Chajm said...

Ob das so gut ankommt?
Statt „Kein Alkohol” auch noch auf Tee und Kaffee verzichten müssen? Nur noch schwarze Anzüge tragen dürfen?

 
At 19 April, 2007 17:48, Blogger Gideon Böss said...

Ja, auch die Mormonen haben nicht wirklich einen attraktiven Lebensentwurf zu bieten!

Aber sollen Mormonen wirklich schwarze Anzüge tragen oder verwechselst du die in dem Punkt nicht mit den Amish?

 
At 19 April, 2007 19:13, Anonymous Hamster said...

Der grösste Gegner rückwärtsgewandter Ideologien und Religionen ist das gute alte Internet.

Das lässt sich nach meinen Erfahrungen - und ich habe Kollegen aus China - nicht wirklich zensieren. Egal, ob da - wie in China - 100.000 Leute oder mehr daran arbeiten.

 
At 19 April, 2007 20:46, Anonymous Motta said...

Nee, da hat Chajm schon recht. Die sehen aus wie die M.I.B. wenn sie unterwegs sind. Fehlt nur die schwarze Sonnenbrille. Die waren zweimal bei mir, weil die aber gesagt haben, die Vielweiberei wäre bei ihnen auch abgeschafft, kamen wir nicht in's Geschäft.

Gruß
Motta

 
At 19 April, 2007 21:32, Anonymous Damien said...

Gut aussehen tun sie aber häufig, richtig smarte Kerls...

 
At 20 April, 2007 09:45, Anonymous Chajm said...

Zumindest die Missionare (Elder XY und Elder YZ) tragen immer dunkle Anzüge und fallen damit, hier im Ruhrgebiet, definitiv auf...

 
At 20 April, 2007 13:34, Anonymous Hubert said...

Schwarze Anzüge: Nicht wie die Amish, die tragen die von vor 200 Jahren.

Ansonsten hätten die Mormonen allerdings schon einen richtig guten Anknüpfungspunkt: Sie dürfen auch mehrere Frauen haben, wie die Jungs von der Halbmond-Fraktion.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home