Samstag, April 14, 2007

Schöner Denken - jetzt auch im Jüdischen Museum in ihrer Nähe


Buchvorstellung Josef Joffe / Dirk Maxeiner / Michael Miersch / Henryk M. Broder: »Schöner Denken - Wie man politisch unkorrekt ist«

»Wenn in Deutschland einer einen guten politischen Witz macht, sitzt die halbe Nation auf dem Sofa und nimmt übel.« Kurt Tucholskys Beobachtung über die politische Kultur gilt immer noch, nur heißt sie jetzt »political correctness«. Wer könnte besser dagegen angehen als ZEIT-Herausgeber Josef Joffe, die Bestsellerautoren und Spielverderber der Gutmenschen Michael Miersch und Dirk Maxeiner und Henryk M. Broder, Ruhestörer vom Dienst beim Spiegel. Die Herrenrunde stellt ihr Buch (Piper Verlag) vor.

Kartenreservierungen nur unter Tel.: +49 (0)30 88 24 250

Wann: 16. April 2007, 20 Uhr
Wo: Altbau 2.OG, Konzertsaal
Eintritt: 7 Euro, erm. 5 Euro

Labels: ,

2 Comments:

At 15 April, 2007 11:59, Blogger Franklin D. Rosenfeld said...

Puenktlich zu Yom HaShoah. Was hat sich die Weltverschwoerung nur dabei gedacht? :-)

 
At 15 April, 2007 15:44, Anonymous Hamster said...

Mein persoenlicher Eindruck ist, dass die Deutschen neben bekannter Schwaechen bspw. bzgl. ethischer Herausforderungen den Holocaust dahingehend nutzen Sprachregelungen einzufuehren, die hoechst dumm sind und in gewissem Sinne Verbrechen fortsetzen.

Nehmen wir zum Beispiel Filbinger und Oetti, letzterer hat eine brauchbare Analyse der Person Filbinger geliefert, sich moeglicherweise in Bezug auf dessen Schuld ein wenig verrannt und *Schwupps* treten die "alten Deutschen" auf den Plan und versuchen ihm einen Strick daraus zu drehen, in vorderster Front halbseidene Charaktere und Kollegen aus dem Populistenlager wie bspw. Kurt Beck ("Knut Beck", oder wie sind seine Vorstoesese in puncto Abwehrraketen und moderate Taliban sonst zu erklaeren?).

Ganz anscheinend benoetigt der Deutsche bestimmte "Leitlinien", der Zentralrat der Juden hat zumindest seit ich die Sache beobachte, auch keine hilfreichen paedagogischen Versuche unternommen.

Vermutlich ist die Sache verhunzt und Frankie hat zumindest ansatzweise recht mit seinen antideutschen Haltungen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home