Samstag, Mai 26, 2007

Kommt ihr Deppen, stimmt mit ein


.
Es ist so peinlich, so schlecht und so sinnfrei, dass es das Zeug zur offiziellen G-8-Gegner Hymne hat: http://www.myspace.com/heiligendamm . Und jetzt alle:

"Doch was ist das, ich glaub es kaum, vor Heiligendamm steht ein großer Zaun und hinter dieser kalten Wand, liegt der Strand"

Die Tragödie der Linken ist halt, dass sie den Kampf gegen den Faschismus zugunsten des Kampfes gegen Zäune aufgegeben hat. Wirkt wie Dekadenz im Endstadium, wenn "kraftvolle Aktionen" nur noch dann so wirklich auf Resonanz stoßen, wenn es gegen liberale Demokratien geht (Russland mal rausgenommen, dass auch gerne auf der anderen Zaunseite stehen dürfte.). Als im April in Berlin eine Demo auf das Morden im Sudan aufmerksam machte, kamen 100 Personen zusammen. Und von denen dürfte kaum eine nach Heiligendamm fahren. Vielleicht, weil sie Menschenrechtsverletzungen, Rassismus und Massaker auch dann schrecklich finden, wenn die Täter keine Juden/Israelis oder Amerikaner sind. Jeder setzt halt seine Prioritäten. Ist irgendwie schade, weil es gibt ja doch noch ein paar Faschisten auf dieser Welt.

2 Comments:

At 26 Mai, 2007 17:47, Anonymous Hamster said...

"Die Tragödie der Linken ist halt, dass sie den Kampf gegen den Faschismus zugunsten des Kampfes gegen Zäune aufgegeben hat."

Lustigerweise stimmt das, linke Vorhaben wirken seit 89 sehr bemüht und lächerlich.

Gibt es eigentlich auch Links-Faschismus?

 
At 30 Mai, 2007 08:54, Anonymous Chewey said...

Ist euch schon mal aufgefallen, dass es sich bei den "Globalisierungsgegnern" keineswegs um eine Protestbewegung handelt, obwohl die meisten Medien dies ständig kolportieren? Sondern sie quaken nach, was sowieso allgemeine Mainstream-Meinung ist. Heute morgen bspw. kam "der kleine Mann auf der Straße" im Berlinradio 88.8 zu Wort. Dabei mögen "den Amis ist das Klima schnuppe" und "die Reichen unterdrücken den Rest der Welt" noch als differenziert gelten - allgemeiner Konsens ist "die da oben machen eh was sie wollen, was Gutes kann es nicht sein". Damit dürfte auch das Programm der G8-Kritiker vollständig beschrieben sein.
Was ist bloß aus der guten, alten Aufklärung geworden? Bzw. wer braucht Medien, die offenbar nur zur vollständigen Verblödung führen? Von vollständig diskreditierten Begriffen wie "kritischer Diskurs" und "Dialektik" ganz zu schweigen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home