Montag, Mai 14, 2007

VBB bekennt sich zur deutschen Geschichte


.
Was ich mich gerade frage. Wie kommt ein Verkehrsunternehmen eigentlich zu dieser Bilderkombination? Ein blühender Baum und dazwischen das Mahnmal zu dem Gerhard Schröder so gerne geht?
.

Labels:

4 Comments:

At 14 Mai, 2007 18:46, Anonymous Herr Jost said...

Vielleicht ist dem VBB der Unterschied zwischen Denk- und Mahnmal noch unbekannt.
Der Urheber des Satzes: "Zu einem Mahnmal muß man gerne gehen" (o.ä.), auf den wohl angespielt wird, war aber meiner Erinnerung nach der evangelische Theologe Richard Schröder, nicht der ehemalige Bundeskanzler.

 
At 14 Mai, 2007 18:52, Blogger Gideon Böss said...

Nein, es war Gerhard Schröder.

Gerhard Schröder schließlich tat den flapsigen Ausspruch, er wünsche sich das Mahnmal als einen "Ort, an den man gerne geht".

(http://www.das-parlament.de/2005/11/daspolitischebuch/029.html)

 
At 16 Mai, 2007 16:06, Anonymous Herr Jost said...

Stimmt, Richard Schröder war der, der die Worte "Nie wieder", bzw. noch besser "Mordet nicht" auf das Mahnmal geschrieben sehen wollte; auf Hebräisch, Russisch und Polnisch (sic!).

 
At 20 Mai, 2007 02:08, Blogger dawo. said...

Zum Einen ist es tatsächlich kein Mahn- sondern ein Denkmal. Zumindest wenn man den Denkmal-Seitenbetreibern glauben mag...
Zum Anderen sollte man vielleicht den Link irgendwie, naja, anders machen. Ich hab mir grad den Bahnhof angeguckt und das fand ich doch grotesk...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home