Samstag, Juli 07, 2007

Eine neue Weltreligion



Die Klimahysterie scheint gerade zu bestätigen, dass Menschen offenbar auf Dauer nicht ohne einen festen Glauben leben können. Gerade im säkularen Westen bekennen sich mittlerweile Millionen zu einer neuen Religion: dem menschgemachter Klimawandel. Es ist scheinbar eine Naturreligion, denn ein Großteil der Jünger erwarten ja verängstigt und schuldbewusst, dass Mutter Natur sich wehrt. Und sie wehrt sich ja auch schon. Tsunamis, Jahrhundertfluten, Hitzerekorde, islamischer Terrorismus …obwohl, moment, dass letzte gehört ja gar nicht in die Reihe. Obwohl am islamischen Terror die Menschen ja auch Schuld sind, wenn auch nur die im Westen, die dekadenten, aber das ist ein anderes Thema. Zurück zur Klimareligion, also man kann gegen sie ja sagen was man will, aber dieser neue Gott ist nun Mal ein schrecklicher und das kommt immer gut an. Während die traditionellen Gebetsempfänger sich heutzutage rar machen - wann hat Gott sich letztmals geprügelt, wie oft zündet er noch Büsche an? -, scheint der neue Star sich um jeden einzelnen persönlich zu kümmern. Ich beispielsweise habe heute den ganzen Tag arbeiten müssen, und verließ nur einmal für eine halbe Stunde das Haus. Was macht Mutter Natur? Sie schleudert mir einen gewaltigen Regenschauer entgegen, der sich wieder verzieht, sobald ich klatschnass heimkehre. Wer das einmal erlebt hat, wer diese Macht spürte, der ist geläutert. Ich bin nun auch Teil dieser neuen Weltreligion weil ich denke, dass sie das Zeug zur neuen Nummer eins hat.

.

.

Wir können definitiv viele, viele Juden, Christen und Moslems abwerben, ich selber wüsste schon eine ganze Reihe von Zweiflern, die nur noch einen kleinen Schubs brauchen, um von ihrem falschen Glauben abzufallen. Ein Großteil derer, die heute noch traditionelle Gotteshäuser besuchen, könnten in zwanzig Jahren (oder wie es in meiner neuen Religion ausgedrückt wird: Wenn die Weltklimatemperatur um 2 Grad Celsius gestiegen ist) in diesem neuen apokalyptischen Weltbild angekommen sein. Schon jetzt kann der menschgemachte Klimawandel auf eine beeindruckende Infrastruktur bauen. Es gibt moderne Formen des Opferkultes (Live Earth), Götzen, die in keinem Haushalt bzw. keiner Garage fehlen sollten (Autos mit Hybrid-Antrieb) und religiöse Autoritäten, die zwar nicht den Intellekt eines Kardinal Ratzingers aufweißen, dafür aber glücklicherweise auch nie Präsident der USA wurden. Ja, und so wartet die versammelte Jüngerschaft nun auf neue Zeichen von Mutter Natur, der erzürnten, und erkennt in jedem Wetterumschwung einen Gottesbeweis. Zugute kommt ihnen dabei zweierlei: 1.)Wetterumschwünge machen das Wetter aus. 2.) Religionen dürfen hemmungslos irrational sein, weswegen Punkt 1. - auf den immer verlass sein wird - gewährleistet, dass die Gottesbeweise nie ausgehen.

8 Comments:

At 09 Juli, 2007 00:10, Anonymous Hamster said...

Es gibt zum Thema "Klimawandel" (auch "Klimakatastrophe") ein Fakt, der merkwürdigerweise nur sehr selten erwähnt wird (auch von "Klimaleugnern" oder "Klimakritikern" - puh, schon vier sektiererische Begriffe) und zwar der Fakt, dass nur ca. 2% des CO2-Ausstosses menschenverursacht ist. Das ist eine Angabe des Umweltbundesamtes, die auch von anderen Quellen bestätigt wird.

Merkwürdigerweise wird dieser Fakt von der Politik und öffentlichen Meinung genauso wenig beachtet wie die nicht vorhandene Korellation "CO2-Erderwärmung".

Kurzum, es ist in der Tat eine Art Religion oder zumindest eine allgemeine Neigung die wirtschaftliche Entwicklung weltweit "in den Griff zu bekommen" und irgendwie zentral zu verwalten, so eine Art Öko-Okkultismus oder Öko-Sozialismus.

 
At 09 Juli, 2007 11:04, Anonymous Ralf Sch. said...

Die Älteren unter uns, und unter diesen jene, die ein gutes Gedächtnis haben und zudem in der Hauptstadt Radio hörten, werden sich daran erinnern, dass in den 90-ern der Kommerzsender "Energy Berlin" dem Klimawandel längst vorgriff, indem er innovativ seine Wetterschau nicht etwa "Weather-News" oder "Action-Weather" nannte, sondern mit martialischen Worten als "DAS KLIMA" ankündigte. Daraufhin folgte schlicht: "heute bewölkt, gelegentliche Schauer, 13 Grad."
Irgendwie wurde der Sender darauf aufmerksam, dass DAS KLIMA nicht lediglich ordinär das Tageswetter in Berlin umfasst, sondern ein etwas umfassenderer Begriff ist, und man benannte die Rubrik in DAS WETTER um.

Dennoch, so falsch war das damals nicht. Wir brauchen wieder DAS KLIMA, mit Vorschauen wie: "...2015: 4 Grad über den Jahresdurchschnitt - Bär Knut erliegt Hitzeschlag..." oder "...2051: letzte Polarkappe geschmolzen. Empörte Muslime reagieren mit Kassambeschuss auf Pinguine...".

Denn bekanntlich kennt man die Wetterlage für nächste Woche nicht genau, dafür die Temperaturen der nächsten Jahrzehnte umso genauer.

 
At 09 Juli, 2007 14:39, Anonymous Chewey said...

@ Hamster

Die gleiche Frage hast du doch vor einem Monat dem Telegehirn gestellt. Und "multi_io" hat dir eine ganz dezidierte Antwort gegeben. M.W. kam dann vor dir nix mehr.

http://telegehirn.wordpress.com/2007/06/06/wie-die-reiter-sa-nur-ohne-pferde/

Ich will nun nicht sagen, dass "multi_io" Recht hat. Aber wenn du dich nicht mit seinen Argumenten auseinandersetzt und einfach einen Monat später dein Statement wiederholst, dann wird - wie sagst du? - "alles unglaublich langweilig". Kommentare dieser Art zumindest.

Gruß,
Chewey

 
At 10 Juli, 2007 01:42, Anonymous Maulwurf said...

Also mal halblang...Ixh sehe nicht wo ein Problem besteht, dass Menschen zu einem besseren Bewusstsein mit den Rohstoffen dieser Erde angehalten werden. Und was Statistiken wie jene von Hamster mit den 2% sollen, verstehe ich noch lange nicht. Nein, wir verpesten diesen Planeten und das ist anerkannt. Guckt euch doch mal die Uno Veröffentlichungen an, schaut auf das Wetter, auf die Extreme...Mir kommt echt die Wut wenn ich so einen Murks höre.

 
At 10 Juli, 2007 14:04, Anonymous Hamster said...

@chewey:
Habe ich nicht gelesen. Nun, es wurde das einzig zulässige Gegenargument genannt, das in irgendeiner Form darauf hinauslaufen muss, das die menschenverursachten CO2-Emissionen besonders wichtig sind.
Also, das dieselben bspw. aus irgendeinem Grund die Athmosphäre am meisten "belasten". Dieser Vortrag kam jetzt, gut.
El Hamster würde allerdings noch Quellenangaben benötigen.

Die Korrelation CO2->Erderwärmung war allerdings auch in Frage gestellt.

@maulwurf:
Du belegst auf ja auf das beste Gideons Beitrag, igitt, auch noch ein Kollege von mir. ;)
"Nein, wir verpesten diesen Planeten und das ist anerkannt. Guckt euch doch mal die Uno Veröffentlichungen an, schaut auf das Wetter, auf die Extreme...Mir kommt echt die _Wut_ wenn ich so einen Murks höre."

 
At 12 Juli, 2007 10:44, Anonymous Chewey said...

@ El Hamster

Also Umweltbundesamt ist wirklich eine gute Adresse, wenn man eine kondensierte Zusammenfassung der ganzen Problematik sucht. Plus einer dicken Linkliste.

http://www.umweltbundesamt.de/klimaschutz/klimaaenderungen/faq/antworten_des_uba.htm#3

Aber irgendwie finde ich da gar nicht deine 2%-Geschichte. Sollte ich das übersehen haben? Haste ma'n Link? ;-)

 
At 12 Juli, 2007 21:38, Anonymous Hamster said...

@chewey:
Gabriel und gerade das Bundesumweltamt haben sich schon mehrfach als unseriös bewiesen.

http://www.google.de/search?hl=de&q=anthropogen+co2&meta=

Das Zauberwort heisst also anthropogen bzw. anthropogenic.

Beim UBA habe ich auch nichts mehr gefunden, vermutlich wird dieser Aspekt als irrelevant angesehen und wenn der doch mal von jemandem genannt wird, dann kommt die Brutto/Netto-Keule.
(Die bei einem anthropogenen CO2-Ausstoss von 2Promille zwar auch kommen würde, aber bei 2Prozent leider noch halbwegs ernstgenommen werden muss.)

 
At 15 Juli, 2007 13:04, Anonymous Hamster said...

http://www.welt.de/satire/article1025037/Die_am_schnellsten_wachsende_Weltreligion.html

BRAVO!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home