Mittwoch, September 26, 2007

Lisa Fitz



.
.
.
.
.
.
.

9 Comments:

At 26 September, 2007 21:26, Anonymous Anonym said...

Jaja, gegen Pelz sind sie, aber an die Leder-Träger wagen sie sich nicht heran....

willow

 
At 26 September, 2007 21:46, Blogger Gideon Böss said...

Kommt noch, die bei PETA sind ja völlig bescheuert.

 
At 27 September, 2007 17:05, Anonymous Anonym said...

nein, Leder ist nicht pfui
schliesslich kann sich inzwischen jeder Leder leisten

Pelz steht für Luxus, obwohl es in unseren Breitengraden eines der ersten Bekleidungsmaterialien war.

Da geht es mal wieder sehr viel mehr um Neid als um Tierrechte.


Die Nummer mit dem Pelz und den Nackten hat ausserdem etwas mit abgehalfterten Pseudopromis und der Möglichkeit mal wieder in die Schlagzeilen zu kommen ohne im besoffenen Kopp den neuen Lover im Bett anzuzünden...

 
At 27 September, 2007 17:31, Anonymous Anonym said...

Nicht daß ich Peta gut fände, aber warum machen sich die liberalen Blogger um die Achse des Guten immer lustig über den Tier- und Umweltschutz, Klimaprobleme und dergleichen? Das ist schade. Nicht jeder Tierschutz muß auf Peta-Niveau sein. Gruß, Hansi aus Hamburg

 
At 27 September, 2007 18:32, Blogger Gideon Böss said...

@hansi

Das Problem mit Peta ist aber, dass sie eben keine Tierschützer, sondern Tierrechtler sind! Was unterscheidet die beiden Gruppen? Für die -rechtler ist jedes Mittagessen Holocaust, für die -schützer nicht.

 
At 27 September, 2007 18:51, Blogger Gideon Böss said...

@hansi

Ich habe gerade nach einem Artikel gesucht, der noch einmal auf die Unterschiede zwischen -rechtlern und -schützern eingeht. Habe auf die schnelle aber keinen gefunden. Was ich dazu aber empfehlen kann, ist das Buch "Lexikon der Öko-Irrtümer". Da gibt es ein eigenes Kapitel dazu (und ist eh lesenswert!).

 
At 28 September, 2007 12:10, Anonymous Anonym said...

Hallo Gideon, Danke für die Info! Du hast recht, man muß unterscheiden zwischen Tierrechtlern und -Schützern, und das von Dir angesprochen Beispiel von Peta ist heftig kritisiert worden. Ich habe schon von dem Buch gehört. Werde es mir mal ansehen und vielleicht kaufen, auch wenn man zu einigen Büchern über sog. pop. Irrtümer einiges sagen könnte. Das von Henscheid z.B. gefällt mir nicht so gut.
Unabhängig davon bin ich weiter der vielleicht naiv zu bewertenden Meinung, daß es grausam und unakzeptabel ist, Robbenbabys u.a. totzuprügeln. So kommt es vor, daß sich Menschen auf der emotionalen Ebene leider zu allerlei Unfug hinreißen lassen. Ein Vergleich mit anderen "Grausamkeiten" der Tierwelt (Eisbären, Delphinen usw.) hilft da auch nicht weiter. Naja, ein weites Feld. LG, Hansi Hamburg

 
At 28 September, 2007 12:14, Anonymous nichtidentisches said...

Ich weiß nicht, worüber ich mehr geschockt sein soll: Dass Gentechniker jetzt Menschen mit Robben gekreuzt haben, oder dass sie sie in erotischen Posen präsentieren.

 
At 30 September, 2007 11:00, Anonymous Anonym said...

Also, was die "totgeprügelten Robbenbabys" angeht,solltet ihr euch mal diesen Artikel ansehen.

http://www.achgut.com/dadgdx/index.
php/spotlight/tierquaelerei_auf_bestellung/

Er befasst sich mit Fällen, in denen solche "Grausamkeiten" von Tierschützern (oder -rechtlern??)bewusst inszeniert und gefilmt wurden, um Reaktionen in der Öffentlichkeit zu provozieren. Was Peta angeht: das ist einfach nur ein widerwärtiges, menschenverachtendes Pack. Wer die Plakate von Peta kennt, in denen Viehtransporte mit Auschwitzdeportationen gleichgesetzt werden, weiß, dass an denen nichts mehr zu retten ist. Was sonstige Tierrechler, schützer oder was auch immer angeht, so handelt es sich meiner Meinung nach oft um die Unfähigkeit, den spezifischen Unterschied zwischen Mensch un Tier zu erkennen, was vielleicht auch dazu beiträgt, dass tatsächliche Grausamkeiten gegen Menschen sie kalt lässt. Tja, das Tier ist ja auch das unschuldigere Wesen... Selbst überzeugte Veganer checken diesen Unterschied, glaube ich, nicht. Jedenfalls hängen sie einer Art puritanischer Verzichtsethik an, die ich persönlich daneben finde.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home